My watch list
my.chemeurope.com  
Login  

Interkalationsverbindungen als Referenzelektroden für reproduzierbare und robuste ionenselektive Festkontaktelektroden

Abstract

Ionenselektive Elektroden (ISE) werden jedes Jahr millionenfach zur routinemäßigen klinischen Analyse von Blutelektrolyten eingesetzt. Die Entwicklung von preiswerten, Chip‐integrierten Sensoren erfordert bisher jedoch einen Kompromiss zwischen Größe, Robustheit und Reproduzierbarkeit der Elektroden, da die Grenzflächenpotentiale zwischen ionenselektiver Membran und innerer Referenzelektrode bei der Miniaturisierung häufig in Mitleidenschaft gezogen werden. In dieser Arbeit zeigen wir, wie sich kationenselektive Interkalationsverbindungen wie halbgeladenes Lithiumeisenphosphat als innere Referenzelektrode quasi‐erster Art für ISEs verwenden lassen. Das symmetrische Ansprechverhalten der Membran und der Referenzelektrode gegenüber Kationen resultiert dabei sowohl in einer hohen Robustheit gegenüber Konzentrationsschwankungen der Innenfüllung (≈5 mV pro Konzentrationsdekade) als auch in einer robusten miniaturisierbaren Festkontakt‐ISE ohne Innenfüllung. Beide Arten von ISE weisen ein definiertes und stabiles Potential auf, welches sich aus dem Gleichgewichtspotential des LiFePO4/FePO4‐Redoxpaares (97.0±1.5 mV nach 42 Tagen) ableitet und mit −1.1±1.4 μV h−1 keine statistisch signifikante Drift bei einer durchschnittlichen Standardabweichung jeder Elektrode von weniger als ±0.7 mV nach 50 Tagen aufweist.

Drift Challenge: Ionenselektive Festkontaktelektroden leiden häufig an signifikanten Potentialdrifts infolge undefinierter Grenzflächenpotentiale. Durch die Verwendung von Interkalationsverbindungen wie Lithiumeisenphosphat können diese genau und reproduzierbar definiert werden.

Authors:   Yu Ishige, Stefan Klink, Wolfgang Schuhmann
Journal:   Angewandte Chemie
Year:   2016
Pages:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201600111
Publication date:   08-Mar-2016
More about Angewandte Chemie
  • News

    Active Platinum Species

    Highly dispersed platinum catalysts provide new possibilities for industrial processes, such as the flameless combustion of methane, propane, or carbon monoxide, which has fewer emissions and is more resource efficient and consistent than conventional combustion. In the journal Angewandte C ... more

    Now Available with a Negative Charge too

    The incorporation of boron into polycyclic aromatic hydrocarbon systems leads to interesting chromophoric and fluorescing materials for optoelectronics, including organic light-emitting diodes (OLEDS) and field-effect transistors, as well as polymer-based sensors. In the journal Angewandte ... more

    CO2 Catalysis Made More Accessible

    Many industrial processes emit carbon dioxide into the atmosphere. Unfortunately, however, current electrochemical separation methods are expensive and consume large amounts of power. They also require expensive and rare metals as catalysts. A study in the journal Angewandte Chemie describe ... more

More about Wiley
Your browser is not current. Microsoft Internet Explorer 6.0 does not support some functions on Chemie.DE